Kindesunterhalt: Über die Düsseldorfer Tabelle…

Kindesunterhalt: Über die Düsseldorfer Tabelle…

… und zur Berechnung von Unterhalt im Allgemeinen.

Wer die Kinder nicht bei sich hat, muss Unterhalt bezahlen. Viel mehr lässt sich dem Gesetz nicht entnehmen. Alle anderen Unterhaltsregeln haben die Gerichte erarbeitet.

Düsseldorfer Tabelle

Das juristische Standardwerk zum Unterhalt umfasst 2.500 Seiten.

Das wichtigste Hilfsmittel ist die sogenannte „Düsseldorfer Tabelle“, entwickelt vom Oberlandesgericht Düsseldorf, die als Grundlage für die Unterhaltsberechnung gilt. Doch Vorsicht! Wer einfach nur sein Nettoeinkommen nimmt und den Zahlbetrag je nach Alter des Kindes abliest, kommt mit größter Wahrscheinlichkeit zum falschen Ergebnis. Das dortige unterhaltsrechtliche Nettoeinkommen kann weit entfernt sein vom Betrag, den der Arbeitgeber auszahlt. Berücksichtigt werden z.B. Einnahmen aus Zinsen oder Vermietung und Verpachtung. In Abzug gebracht werden können Altersvorsorgebeträge, andere Unterhaltspflichten oder vom Auszahlungsbetrag auch das Kindergeld. Auch berufsbedingte Aufwendungen finden Berücksichtigung, Darlehensraten können je nach Grund des Vertrages ebenfalls abgezogen werden.

Eine Unterhaltsberechnung braucht Zeit – wieviel hängt vom Einzelfall ab. Es beginnt mit einem Anspruch auf Auskunft gegen den Unterhaltspflichtigen. Auf Grundlage der gelieferten Zahlen kann dann der Unterhalt berechnet werden. Bei Arbeitnehmern ohne weitere Einnahmequellen ist die Berechnung bei vollständigen Unterlagen zügig gemacht. Ist der Unterhaltspflichtige hingegen selbstständig, verfügt über Immobilien und/oder ist noch an irgendwelchen Gesellschaften beteiligt, wird die Unterhaltsberechnung zu einer Herkulesaufgabe.

Jugendamter helfen dem Unterhaltspflichtigen nicht

Die Jugendämter unterstützen bei der Geltendmachung von Kindesunterhalt. Bei komplexeren Sachverhalten geraten sie allerdings an ihre Grenzen. Und im Zweifel – so unsere Erfahrung – soll der Vater (manchmal auch die Mutter) einen zu hohen anstatt den angemessenen Unterhalt zahlen.

Die Düsseldorfer Tabelle 2018 zum Download finden Sie hier.