wendelmuth unterstützt den Behindertensport

wendelmuth unterstützt den Behindertensport

Scheckübergabe für Lauftandems am Brandenburger Tor

Joggen oder Marathon laufen – und das ohne selbst sehen zu können? Das geht im Lauftandem – ein Laufbegleiter führt dabei einen Sehgeschädigten. Die Karower Dachse, ein Berliner Sportverein, bilden Laufbegleiter aus und vermitteln diese an sehbehinderte Läufer.

Agnes D. Wendelmuth (2.v.l.) mit Dirk „Hupsi“ Kaufmann, Thomas Kaupel und Kirsten Ulrich (v. l.)

Die Falkenseer Rechtsanwältin Agnes D. Wendelmuth, selbst Marathonläuferin, findet dieses Engagement so großartig, dass sie ihren Mitstreitern von „Hupsis Lauftreff am Brandenburger Tor“ vorschlug, die T-Shirts der Gruppe am Arm mit dem wendelmuth Logo zu bedrucken. Für jedes Lauftreff-Shirt mit Logo sagte Wendelmuth eine Spende von 10,00 € für den guten Zweck zu. Die Sportler vom Lauftreff, ein loser Zusammenschluss von ambitionierten Freizeitläufern, haben mittlerweile 25 Shirts bestellt – das macht 250 Euro für den Behindertensport.

Kirsten Ulrich und Thomas Kaupel vom Vorstand der Dachse kamen zur Scheckübergabe am Brandenburger Tor, um den Scheck entgegen zu nehmen und haben auch gleich eine Runde mit Hupsis Lauftruppe gedreht. „Wir sind sehr froh, dass Agnes Wendelmuth und der Lauftreff unsere Arbeit unterstützen“, kommentieren die beiden die Aktion. Und die Falkenseer Fachanwältin ergänzt: „Mein Dank gilt Dirk „Hupsi“ Kaufmann, der das alles organisiert hat, und allen Läufern, die ich für die Aktion gewinnen konnte. Laufen macht so viel Spaß – Sehschwäche darf kein Hindernis sein.“